Vorstellung der CD „En Freund fass Lehwe“

Schwetzinger Zeitung vom 8.1.2000

Lieder im Reilinger Dialekt

Aus dem Innern einer Seele

Charly Weibel wandelt auf neuen musikalischen Pfaden

Seit Jahren prägt der Reilinger Charly Weibel als Frontsänger die Rockformation „Jezebel’s Tower“, die es mittlerweile auch in Japan und Rumänien zu einer gewissen Bekanntheit gebracht hat. Jetzt aber lernt man ihn von einer anderen, musikalischen Seite kennen. Auf der vor wenigen Tagen veröffentlichten CD „En Freund Fass Lehwe“ ist Weibel nicht nur erstmals als Solist zu hören, sondern auch als Sänger, der bewußt in seiner „Muttersprooch“ die eingespielten Lieder interpretiert.Ich wollte eigentlich schon immer mal was etwas mit Dialekt machen, verdeutlicht Charly Weibel. Und als er in der Schwetzinger Zeitung im vergangenen Jahr über den 12. Mundart-Wettbewerb des Arbeitskreises Heimatpflege des Regierungsbezirkes Karlsruhe las, nutzte er diese Chance.

Weibel reichte zwei Lieder im Reilinger Dialekt ein – und gehörte mit der Ballade „En Freund Fass Lehwe“ zu den Siegern des Mundartwettbewerbes. Eigentlich hatte er gar nicht damit gerechnet, als Neuling in der Mundartszenen bei einem Wettbewerb etwas gewinnen zu können. Aber eine Fachjury wählte diesen Song unter mehr als 200 Geschichten, Gedichten, Spielszenen und Liedern in fränischer, pfälzischer, alemannischer oder schwäbischer Mundart in der Sparte „Lied“ aus.

Als sich auch die Zuhörer von „Jezebel’s Tower“ – Konzerten begeistert über die beiden Dialektsongs äußerten, fasste Charly Weibel den Entschluss, mit dem gewonnenen Preisgeld eine CD zu veröffentlichen.

Dabei ist ein Werk in den zwei „Weltsprachen“ entstanden, die der Sänger beherrscht. Auf „Reilingerisch“ und Englisch wurden die beiden Lieder „En Freund Fass Lehwe“ (Friends) und „Dief In Mir“ (Deep In Me) eingespielt. Man muss sich die Stücke einfach anhören, um von der faszinierenden Einheit von Text und Musik einen Eindruck zu bekommen. Die Lieder reflektieren das Innere der Seele von Charly Weibel. Wie in den Bildern einer Ausstellung werden in den Liedern Eindrücke und Erlebnisse wiedergegeben, die der Mensch Karl Weibel in sich trägt. Als Kind und Jugendlicher, als Polizist und Gemeinderat, als Reilinger und Weltbürger.

Als Zuhörer spürt man sofort, dass es sich bei den Liedern um echte Gefühlsausdrücke handelt, die eindrucksvoll von ihm selbst und von seinem Bandkollegen Andreas Wurm (Ketsch) am Keyboard umgesetzt wurden.

Mit „En Freund Fass Lehwe“ verbindet Weibel, der als Polizist in der Spargelgemeinde für seine Mitbürger da ist, seine Erinnerungen and den bereits verstorbenen Kollegen Walter Koranda, dem er die CD gewidmet hat. Er habe Koranda, der auch auf dem Cover zu sehen ist, viel zu verdanken, blickt Weibel auf die gemeinsame Zeit beim Polizeiposten Brühl zurück.

Besonders interessant macht die CD aber auch, dass beide Dialektstücke auch in englischer Sprache aufgenommen wurden. Im direkten Vergleich fällt dabei auf, dass man sich als Zuhörer bei der Mundartversion viel mehr auf den Text konzentriert, während bei der englischen Version die musikalische Harmonie und die Ausdrucksstärke in der Stimme von Charly Weibel dominiert.

Aber gerade diese Gegenüberstellung macht diese CD nicht nur für den Freund der mundartlichen Werke hörenswert. Die erste Solo-CD von Charly Weibel wurde in einer Liebhaber-Edition von 500 Stück aufgelegt und kann in geringer Stückzahl noch in einigen Reilinger Geschäften oder bei der Geschäftsstelle von Jezebel’s Tower erworben werden.

Schreibe einen Kommentar