2019 | Rückblick

Plattform Walldorf  am 19. Dezember 2019

Wie im vergangenen Jahr war mein letzter Auftritt in der Walldorfer Plattform.
 
Dies ist eine Einrichtung der Evangelischen Stadtmission, wo sich Menschen treffen, welche durch die sozialen Netze nicht aufgefangen werden.
 
Auch dieses Mal hat es sehr viel Spaß gemacht, dort spielen zu dürfen und ich habe deshalb auch versprochen, gerne im nächsten Jahr wieder zu kommen.
2019_plattform2
Gruppenfoto mit Gästen und Betreuern

18.10.2019 – Seniorennachmittag Hockenheim

Die Hockenheimer Stadthalle war komplett von Hockenheimer Senioren besetzt.

Dort durfte ich einige Stücke vortragen.

22.09.2019 – Tag des Tabaks in Hockenheim

Anlässlich der 1250-Jahr-Feier der Stadt Hockenheim fand am 22. September 2019
der „Tag des Tabaks“ in der Lamellenhalle statt. 

Die Hockenheimer Tageszeitung schrieb am Folgetag einen Artikel über die Veranstaltung.

Hier ein kleiner Auszug und ein Foto von Norber Lenhard:

"Am Nachmittag setzten Mundartsänger 
Charly Weibel und der Entertainer Hans-
Jürgen Solert akustische Höhepunkte."

Werner Zimmermann vom Heimatverein Hockenheim hatte die Idee, dass ich doch auch mal ein Lied über den Tabak schreiben könnte.
Gesagt getan – hier habe ich es auf Youtube hochgeladen:

17. September 2019 | Pfälzer Poesie auf dem Wurstmarkt

Über die neuerliche Einladung zum Bad Dürkheimer Wurstmarkt habe ich mich sehr gefreut.

Um 08:00 Uhr wurde das Zelt geöffnet, eine halbe Stunde später gab es kaum noch freie Plätze – und das an einem Montag!
Auch die kurzfristig organisierten weiteren Bierbänke waren ruckzuck belegt, so dass das Zelt mit ca. 700 Besuchern komplett gefüllt war.

Ab 10.00 Uhr ging es dann los mit vielen bekannten Künstlern aus der ganzen Pfalz/Kurpfalz.

Neben Professor Hans Peter Schwöbel aus Mannheim war ich der zweite „rechtsrheinische“ Vertreter in dieser ausgewählten Runde.

Erstaunlich ist immer wieder die Disziplin der Besucher. Jeder Künstler erhält die Aufmerksamkeit, die man bei so einer Veranstaltung auch gerne erlebt und trotz des frühen Weingenusses wird es während der Vorträge nie übermäßig laut.

Bei so einer Atmosphäre fühlt man sich dann auch richtig wohl und auch der Auftritt macht einfach Spaß.

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, denn Reinhard Brenzinger, der Organisator des Festes, hat mich bereits wieder für 2021 eingeladen

Lobende Erwähnung

Erneut hatte ich zwei Beiträge für den Mundartwettbewerb „De gnitze Griffel“ des Regierungspräsidiums Karlsruhe eingereicht und zwar „Fa uff Afrigoh“ und „En eschde Mann“.

Laut Brief aus Karlsruhe vom August 2019 hat es zwar nicht für einen der ersten drei Plätze gereicht; allerdings wurde der Titel „En eschde Mann“ von der Jury aufgrund seiner hohen Qualität lobend erwähnt.

An der Preisvererleihung am 17. Oktober 2019 in der Stadthalle Ettlingen darf ich auch teilnehmen.

Des isch doch besser als nix, odda?

18. Juli 2019 – Feuerwehr Reilingen

Die Altersmannschaften der Feuerwehren unserer Region besuchten den Reilinger Gemüsebauern Großhans.
Anschließend erfolgte noch ein gemütliches Beisammensein im Reilinger Feuerwehrgerätehaus, wobei ich einige Stücke vortrug.

3. Juli 2019 – Auftritt in Rettigheim

Sehr gefreut hatte ich mich über die Einladung nach Rettigheim, zumal ich dort 11 Jahre lang das Vergnügen hatte, mit meiner Band „Jezebel’s Tower“ zu proben.

Diesmal war aber Mundart angesagt und ich konnte mit Vergnügen feststellen, dass das Gemeindezentrum voll besetzt war.

Besonders froh war ich über die Tatsache, dass Hermann Dischinger, ein begnadeter Mundartautor aus Östringen, auch dort war und die Einleitung in professioneller Manier übernahm.

Zum Glück war die große Junihitze abgeklungen und so spielte ich eine gute Stunde meine Stücke vor einem sehr aufmerksamen Publikum.

Vielen Dank an die Rettigheimer Damen für die hervorragende Bedienung und die freundlichen Worte.

-> Weitere Einzelheiten dazu findet man hier…

20. Mai Buchvorstellung 1250 Jahre Hockenheim

Hockenheim feiert 2019 sein 1250er Jubiläumsjahr. Dazu erschien auch ein Buch über die Ortsgeschichte.

Dieses wurde am 20. Mai im Bürgersaal des Rathauses vorgestellt.

Zwischen den einzelnen Vorträgen durfte ich meine Mundartlieder vorstellen.
Die Hockenheimer haben mir sehr aufmerksam zugehört und für mich war das wieder eine wirklich schöne Veranstaltung.

Hier noch ein Auszug aus der Hockenheimer Tageszeitung vom 22.5.2019:

„Spricht man mitunter bei Veranstaltungen von musikalischem Rahmenprogramm, so liegt man diesmal falsch, die Lieder waren ein zweiter Höhepunkt des Abends: Liedermacher Charly Waibel aus Reilingen beschrieb in seinen Liedern „Gott und die Welt und die Menschen“ und das natürlich „mit heimatlicher  Zunge“, im Klartext: „echt hoggemerisch“.“

11. Mai 2019, Feldbahnmuseum Wiesloch

Ehrlich gesagt wusste ich bis zu diesem Tag nicht, dass es in Wiesloch ein Feldbahnmuseum gibt.

Auf diesem Areal haben Eisenbahnfreunde eine kleine Bahn aufgebaut, mit der man etliche Meter durch die umliegende Natur gefahren wird.

Dort hatte die Bürgerstiftung Wiesloch ihre ehrenamtlichen Helfer zum Feiern eingeladen. Die Scones und ich haben dies durch unseren Beitrag zu diesem Benefizkonzert mit untersützt.

Obwohl es zwischendurch immer wieder regnete war die Veranstaltung gut besucht und wir standen (größtenteils) im Trockenen.

9. April 2019 bei den Landfrauen Neulußheim

Einen schönen Auftritt hatte ich bei den Neulußheimer Landfrauen. In zwei Sets á 30 Minuten konnte ich auch meine neuen Lieder vorstellen, nämlich „Kunschd“, „Nochemohl“ und „En eschde Mann“.

Ein aufmerksam zuhörendes Publikum im Neulußheimer Haus der Feuerwehr hat mir einen sehr schönen Abend ermöglicht.

Hier der Auszug des Berichts der Schwetzinger Zeitung vom 20. April 2019

Lieder auf Reilinger Deutsch

Nun ging man zum heiteren Teil der Veranstaltung über. Mundartsänger Charly Weibel  hatte seinen Besuch angesagt. Er hat unter anderem Ereignisse seines Lebens besungen und sich selbst mit seiner Gitarre begleitet. Beispielsweise über seine schulische Karriere, „Isch heb gedenkt, dass es längt, owwer, es hot net glangt“. Weiter sang er über eine Reise mit der Familie nach Afrika. Seine Frau hatte Garderobenprobleme: „Was zieg isch bloß ooooo vor uff Afrikooo“. Er stellte fest: „Unnerhouse brauchsch net viel, in Afrikooo ischs jo net kiehl“.

Einer der Höhepunkte seines Liedvortrags ist aber sicherlich der bekannte Song über den“Geelariewsalohd“. Sehr angetan waren die Zuhörer von dem Lied „Bleib mer bloß mit Hochdeitsch weg. Hochdeitsch mescht dick, alt, bleed, mied, krank, kloo unn häßlich“. Und das will ja niemand sein.

„Uffem Friedhof“ ist was los

Es folgte ein Lied mit Erklärungen von Reilinger Ausdrücken „Fa Reigeplaggde“. Ohne eine Zugabe des Künstlers waren die Zuschauer jedoch nicht zufrieden. Es folgte „Uffem Friedhouf“, was sehr zur Erheiterung der Anwesenden beitrug und unter dessen Klängen der Künstler mit viel Beifall von den Landfrauen bedacht wurde.

Kurpfälzer Musik und Poesie am 31. März 2019 in Reilingen

Ein phantastischer Abend in Reilingen!

Zusammen mit dem bewährten Team Inge Geier und Gustl Riemensperger vom Forum 84 in Walldorf und den beiden tollen Musikern „The Scones“ alias Helmut Dörr und Jürgen Köhler, hatte die Reilinger SPD in die Aula der Reilinger Schiller-Schule eingeladen. Und die Reilinger sind zahlreich erschienen! Alle Stühle waren besetzt und die Stimmung wurde von Beitrag zu Beitrag immer besser und ausgelassener. Schließlich endete alles mit Standing Ovations und das Publikum wollte uns überhaupt nicht mehr gehen lassen. Es sind solche Auftritte, die einen immer wieder beflügeln, neue Stücke zu schreiben und diese auch dem Publikum zu präsentieren. Für alle Beteiligten ein unvergesslicher Abend!

-> Weitere Details findet man hier…

Auftritt beim OGV Reilingen am 30. März 2018

Gerne habe ich die Bitte des OGV Reilingen erfüllt und meinen Beitrag zur Familienfeier geleistet.

Die Vereinsmitgleider haben auch schon viel für mich getan (bereits zweimal begleitete mich eine Delegation zum Bad Dürkheimer Wurstmarkt) und da gebe ich natürlich auch etwas zurück.

Zeitungsartikel 10.4.2019

Am 10. April erschien ein Artikel zur Veranstaltung in der Schwetzinger Zeitung

Hier zwei Auszüge davon:

„Mundartgesang mit Charly Weibel
Musikalisch ging es weiter, der Mundartsänger Charly Weibel war wie gewohnt ein Highlight. In den beiden Titeln „Was ich bis heut noch nicht gemacht hab (mach ewe blos was wichtig isch für dich) und dem zweiten Titel „Es gibt heut kaum noch e Ausstellung, sondern nur noch Vernissage“ fand sich jeder Zuschauer irgendwo selbst mit eigenen Begebenheiten wieder.“

„Nochmals umrahmte Charly Weibel den Abend mit seinem neuen Mundartsong, der von einem echten Mann handelt, der unter anderem nur Schnaps trinkt, aber, meinte Weibel, „ich ich drink Ooja-Likör“. Als er das Lied vom „Gelariewesalot“ anstimmte war das Publikum spontan mit dabei und sang begeistert den Refrain mit.

Familienfeier bei der Reilinger SPD

Gerne habe ich bei der SPD Familienfeier wieder für Unterhaltung gesorgt.

Hier ein Auszug der Schwetzinger Zeitung vom 3. April 2019:

„Charly Weibel, Mitglied des Ortsvereins, hatte wieder einige „Welturaufführungen“ im Gepäck, respektive seiner Gitarrentasche. In der ihm eigenen Art kommentierte er das Leben und die Menschen, mal sehr nachdenklich, wenn er sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens besinnt, dann aber wieder ironisch-grotesk wie in „Ja, wenn des Kunschd isch“ oder „Mach’s nochemol“. Seine Zuhörer dankten es ihm mit lang anhaltendem Beifall“.

Spendenübergabe Hospizhilfe

Wieslocher Woche vom 7.2.2019

04.02.2019

Unser Benefizauftritt beim ZfP Wiesloch hat ca. 2.500,00 Euro eingespielt.
Eine Spende, die wir Mitwirkenden gerne an die Hospizhilfe weiterreichten.

Hier die Veröffentlichung der Übergabe:

Menü schließen